Lärm - Klimawert

Test
Direkt zum Seiteninhalt
L ä r m
So kehrt zu Hause Ruhe ein


(djd/pt). Der Straßenverkehr stellt immer noch die bedeutendste Lärmquelle in Deutschland dar, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V. DEGA. Damit liegt er deutlich vor anderen Lärmverursachern wie dem Flugverkehr, Industrieanlagen oder Baulärm. Zwar sind Lkw, Busse und Personenwagen in den letzten Jahrzehnten deutlich leiser geworden und sogar moderne Straßenbeläge helfen, die Rollgeräusche zu mindern, doch wegen des wachsenden Verkehrsaufkommens hat die Lärmbelästigung laut Dega sogar eher noch zugenommen


Baustoffe gegen Lärm


Foto: djd/HeidelbergCement AG
Neben guter Wärmedämmung bringt Kalksandstein auch ausgezeichnete Schalldämmung mit.




Lärm kann krank machen

Neben dem Wärmeschutz spielt daher der Schallschutz im Hausbau eine immer wichtigere Rolle. Denn Lärm beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität, er kann auch krank machen und zum Beispiel das Herz-Kreislauf-System angreifen. Auch für Konzentrationsschwächen bei Kindern und für Schlafstörungen werden häufige störende Geräusche verantwortlich gemacht. Zumindest in den eigenen vier Wänden sollte daher Ruhe herrschen. Schallschutz im Haus beginnt mit der Auswahl des Baumaterials. Dicke Wandstärken sind meist keine ideale Lösung, da sie auf dem teuren Baugrund Wohnraum kosten.

Foto: djd/HeidelbergCement AG
Kalksandstein sorgt für Ruhe in den eigenen vier Wänden
Pauschal lässt sich sagen, je schwerer die Wand, desto besser ist ihr Schallschutz. Guten Schallschutz bei geringer Wandstärke erreichen deshalb Materialien mit einer hohen Rohdichteklasse, kurz RDK. Porenbeton oder Hohlziegel kommen nur auf RDK-Werte zwischen 0,4 und 0,8, während Kalksandstein Werte von 1,8 bis 2,0 auf die Waage bringt.
Einer der größten Verbraucher - die Waschmaschine - lässt sich über eine Leitung vom Tank direkt in den Waschkeller problemlos mit dem kostenlosen Nass betreiben. Regenwasser ist völlig kalkfrei, die Maschine lebt also länger. Da kalkfreies Wasser weniger Waschmittel und keinen Entkalker braucht, werden die Wasserressourcen doppelt geschont. Wer, etwa im Neubau oder im Rahmen einer umfangreicheren Sanierung, gleich eine separate Leitung für die Toiletttenspülung mit Regenwasser einplant, gräbt dem größten Verbraucher im Haushalt im wahrsten Sinne das (Trink)-Wasser ab.
Wie laut ist laut ?

10 Dezibel (dB) mehr bedeutet eine Verdoppelung der Lautstärke. Ab 60 Dezibel leidet der Schlaf, ab 80 die Gesundheit. Bei 130 Dezibel liegt die Schmerzgrenze, darüber drohen irreparable Gehörschäden in Sekunden.  

Ein paar Beispiele:

10 dB: Atmen
20 dB: Armbanduhr
30 dB: Flüstern
40 dB: leise Musik
45 dB: Wohnungsgeräusch
50 dB: Kühlschrank
55 dB: normales Gespräch
60 dB: Gruppengespräch
65 dB: Kantinenlärm
70 dB: Fernseher, Rasenmäher
75 dB: Verkehrslärm
80 dB: Presslufthammer
90 dB: Lastwagen
100 dB: Ghettoblaster
110 dB: Disko, Motorsäge
120 dB: Kettensäge, Gewitterdonner
130 dB: Autorennen, Düsenjäger
K l i m a   -   P l u s   V o r s c h a u


Foto: djd/www.platzregen.info
Die Folgen des Klimawandels mit heißen, trockenen Sommern und Starkregen könnten auch deutschen Gartenbesitzern zu schaffen machen.
Energie


Foto: djd/puren
Die Dämmung der Geschossdecke ist einfach, wirtschaftlich und sorgt dafür, dass kostbare Heizenergie nicht durch ungedämmte Bauteile in die Atmosphäre gelangt.

Foto/djd KlaiberSonnen und Wetterschutztechnik
Bei Regen trocken unter Glas, bei Sonne Schattig unter Markisenstoff: Glasdachsysteme mit textilem Sonnenschutz

Mit besonders einfach zu bedienenden Smartphones können Seniorinnen alle Vorteile der mobilen Kommunkation nutzen.
Foto: djd/emporia Telecom/YakobchukOlena - Stock.adobe.com
Reisen

Rom eine Reise wert

In allen Technologien zur Energiewende - auch in der Elektromobilität - spielt Kupfer eine Schlüsselrolle.
Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut/shutterstock
Zurück zum Seiteninhalt