Wallbox - Klimawert

Direkt zum Seiteninhalt
Themenwahl

Reisen

Wohnmobil
E-Mobilität


CO" Bremsen

TIP:   Welches

Elektro-Fahrrad

Autonom Strom
Fahrrad
Gut geplant ist halb geladen

Das sollten E-Autofahrer beim Kauf einer Wallbox beachten

(djd). Elektrische Mobilität kommt immer zügiger in Fahrt: Nach einem Rekord in 2021 wurden im ersten Halbjahr 2022 über 167.000 Pkw mit reinem Elektroantrieb neu zugelassen. Das bedeutet laut Statista einen neuerlichen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wer sich für einen Stromer entscheiden möchte, sollte sich frühzeitig die Frage stellen, wie und wo der Fahrzeugakku mit Energie versorgt werden soll. Am bequemsten dürfte für viele das Laden an einer eigenen Wallbox in der Garage, Tiefgarage oder unter dem Carport sein.

Planung und Montage einer Wallbox gehören in die Hände einer erfahrenen Elektrofachkraft.  Foto: djd/Webasto
Die Elektrotankstelle gut planen

Ein Vorab-Check der Infrastruktur sorgt frühzeitig für Transparenz und Sicherheit. Elektrofachkräfte prüfen dabei, ob die vorhandene Haustechnik ausreicht oder neue Stromleitungen und Sicherungen installiert werden müssen. Befindet sich der Ladeanschluss am eigenen E-Auto seitlich, vorne oder hinten? Davon hängen der geeignete Standort für die Wallbox und die notwendige Kabellänge ab. Zusätzlich ist zu klären, ob die Wallbox diebstahl- und vandalismussicher angebracht werden kann und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Bei der Wahl der Ladestation sollten E-Autobesitzer außerdem darauf achten, dass sie einen integrierten DC-Fehlerstromschutz hat. Andernfalls muss ein externer Schutzschalter installiert werden, was schnell teuer werden kann. Wenn das Zuhause über eine Photovoltaikanlage verfügt, lässt sich der umweltfreundlich erzeugte Strom nutzen, um das E-Auto zu laden. Dazu müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein, zu denen ebenfalls Elektrofachbetriebe beraten können. So sollte unter anderem die Ladestation über eine geeignete Kommunikationsschnittstelle verfügen. Die Technik der Webasto Next etwa ist nicht nur für das Laden mit eigenem Solarstrom geeignet, sie bietet darüber hinaus weitere smarte Funktionen, beispielsweise wenn mehrere Personen die Wallbox nutzen wollen. Dazu gehören Ladestatistiken, die per App abrufbar sind.

Das Aufladen in der eigenen Garage, Tiefgarage oder am Carport ist der bequemste Weg, das Elektroauto mit Energie zu versorgen.
Foto: djd/Webasto


Zum Abschluss werden entsprechend der Installationsnorm Messungen durchgeführt und ein Prüfprotokoll erstellt.   Foto: djd/Webasto

Eine gründliche Planung muss sein: Bevor die eigene E-Tankstelle in Betrieb gehen kann, sind einige grundlegende Überlegungen und Vorbereitungen notwendig.  Foto: djd/Webasto

Bevor man sich zum Kauf einer Ladestation entschließt, sollte ein Elektroinstallateur die vorhandene Infrastruktur prüfen.
Foto: djd/Webasto
Die passende Ladeleistung wählen

Die Ladeleistung der Wallbox will ebenfalls gut überlegt sein. Stationen mit elf kW müssen durch den Elektroinstallateur beim lokalen Netzbetreiber angemeldet werden, bei 22-kW-Ladestationen ist eine vorherige Genehmigung erforderlich. Daher sollte man vorab prüfen, mit wie viel Kilowatt das eigene Fahrzeug lädt. Ein Pkw, der nur 3,7 kW aufnehmen kann, braucht keine 22-kW-Ladestation. Wird vorwiegend über Nacht geladen, genügen meist kleinere Anlagen. Tipp: Vor dem Kauf einer Ladestation lohnt es sich zu prüfen, ob es lokale oder regionale Förderprogramme gibt. Bevor die Förderzusage nicht vorliegt, sollte man allerdings keine Aufträge erteilen oder Geräte kaufen.

Zurück zum Seiteninhalt