Home - Klimawert

Test
Direkt zum Seiteninhalt
Sonderartikel:         Autonome Stromerzeugung
Startseite


Den Außenbereich mit einem selbstgebauten Kräutergarten verschönern

Regen, Schnee, Staunässe und schleichende Feuchtigkeit: Die nasskalte Jahreszeit hat zahlreiche unschöne Spuren an Gartenmöbeln und Co. hinterlassen. Steigende Temperaturen und sonniges Wetter schaffen die Bedingungen, um endlich für frische Farbtupfer im Garten zu sorgen. Outdoor-Möbel sind schließlich rund ums Haus vielen widrigen Einflüssen ausgesetzt. Da ist es nur normal, wenn zum Beispiel das Holz nach einiger Zeit ergraut und erste Risse zeigt.


Auf dem Balkon dient der neue Kräutergarten gleichzeitig als Sichtschutz. Foto: djd/J. Wagner GmbH/Julian Pawlowski
Der Frühling macht Lust auf Farbe


Farbsprühgeräte ermöglichen ein schnelles Arbeiten. Nach getaner Arbeit lässt sich die Freizeit im grünen Refugium genießen. Foto: djd/J. Wagner GmbH

(djd). Regen, Schnee, Staunässe und schleichende Feuchtigkeit: Die nasskalte Jahreszeit hat zahlreiche unschöne Spuren an Gartenmöbeln und Co. hinterlassen. Steigende Temperaturen und sonniges Wetter schaffen die Bedingungen, um endlich für frische Farbtupfer im Garten zu sorgen. Outdoor-Möbel sind schließlich rund ums Haus vielen widrigen Einflüssen ausgesetzt. Da ist es nur normal, wenn zum Beispiel das Holz nach einiger Zeit ergraut und erste Risse zeigt.
Outdoormöbel brauchen eine regelmäßige Pflegekur, um vorhandene Spuren der Verwitterung zu beseitigen. Dazu ist es hilfreich, eine Schutzschicht aus Lack oder Lasur aufzutragen. Leicht gelingt das in Eigenregie, indem man die Farbe nicht streicht, sondern sprüht. Die Flexio-Farbsprühgeräte etwa verhelfen Gartenmöbeln zu frischem Glanz und schützen gleichzeitig vor neuen Witterungsschäden.

Mit neuem Glanz in den Sommer

Auch Metallmöbel werden häufig ohne Schutzschicht verkauft. Und die Terrasse braucht jährlich eine Lasur. Bei all diesen Aufgaben wird die Farbe vom Sprühgerät schnell und gleichmäßig aufgetragen. Mit den Sprühgeräten lässt sich aber nicht nur Altes instandsetzen. Hersteller Wagner liefert kreative Ideen, um mit wenig Aufwand den Außenbereich für die warme Saison fit zu machen.
Einen Blumen- und Kräutergarten selbst bauen

Unter www.wagner-group.com gibt es etwa eine genaue Anleitung zu einem selbst gebauten Kräutergarten - ein echtes Highlight für die neue Grillsaison. Der Freizeitgärtner kann in der Holzkonstruktion blühende Pflanzen, Kräuter und Gemüse selber anbauen, gleichzeitig dient sie als Verschönerung und Sichtschutz für Terrasse oder Balkon.


Kräutergarten Marke Eigenbau: Eine alte Holzpalette, die vielleicht noch im Keller schlummert, lässt sich kreativ wiederverwenden.
Foto: djd/J. Wagner GmbH

Der selbstgebaute Kräutergarten wird schnell zum Blickfang im Garten.
Foto: djd/J. Wagner GmbH
Die Basis bilden ausgediente Europaletten und Holzreste, die in vielen Kellern auf ihren Upcycling-Einsatz warten. Die Palette erhält zunächst solide Füße, dann werden kleine Pflanzboxen und ein Rankgitter befestigt. Bevor gepflanzt wird, verleiht der Selbermacher dem neuen Blickfang im Garten noch die persönliche Wunschfarbe.

Per Sprühgerät wird die persönliche Wunschfarbe aufgetragen. Das geht einfach und schnell. Foto: djd/J. Wagner GmbH

Kleine Tafeln an der Holzpalette kann die Freizeitgärtnerin nach Wunsch beschriften.
Foto: djd/J. Wagner GmbH
Energie & Bauen

Energie

Heizen

Rohstoff



Lärm



Recycling





Bauen
Elektromobilität: Wallbox

Wer ein Elektroauto anschafft, wünscht sich auch eine Stromtankstelle zu Hause. Foto: djd/ProMotor/T. Volz
(djd). Die Zahl der Zulassungen neuer Kraftfahrzeuge mit Elektroantrieb steigt stark an. Insgesamt rund 634.000 Fahrzeuge mit reinem Elektro- oder Plug-In-Hybridantrieb sind laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zurzeit im Bestand. Das Netz der öffentlich zugänglichen Ladestationen wächst jedoch nicht mit der gleichen Dynamik. Die meisten E-Fahrzeug-Fahrer wünschen sich deshalb auch eine E-Tankstelle zu Hause oder beim Arbeitgeber. Für die Installation können sie von einer Kooperation der beiden großen Verbände des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes und der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke profitieren. Unter www.kfzgewerbe.de gibt es mehr Informationen zu umweltfreundlicher Mobilität. Die Fachbetriebe informieren auch über Fördermöglichkeiten für die E-Tankstelle.     ...

Ausbreitung der Coronaviren
Was ist bisher tatsächlich bekannt?
Die Corona-Krise hält die ganze Welt in Atem und wirft immer wieder neue Fragen auf. Viele davon können die Experten bisher noch nicht zu 100 Prozent beantworten. Wir möchten daher hier einmal zusammenfassen, was bisher überhaupt über die Ausbreitungs- und Übertragungswege der Coronaviren sicher bekannt ist.

Übertragungsweg – so können Personen sich anstecken

Der direkte Kontakt zu einer infizierten Person ist ausschlaggebend für die Verbreitung des Coronavirus Covid-19. Virologen und Gesundheitsbehörden geben nämlich die Kontakt- bzw. Tröpfcheninfektion als Hauptübertragungsweg an. Direktes Anhusten und Körperkontakt zu einer erkrankten Person sind für eine Übertragung notwendig. Es handelt sich um eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung. Eine reine Übertragung durch die Luft konnte bisher nicht nachgewiesen und damit ausgeschlossen werden. Da sich die Erreger jedoch im Gegensatz zu den bisher bekannten SARS bzw. Coronaviren sich bereits im Rachenbereich aktiv und stark vermehren, erfolgt eine Ansteckung sehr viel schneller.

Coronavirus - Übertragung leichter als befürchtet

In den letzten Wochen hat sich gezeigt, dass der Coronavirus Covid-19 leichter übertragen wird als es sich die Wissenschaftler vorstellen konnten. Die Fallzahlen sprechen da ebenso wie die Berechnungen in wissenschaftlichen Veröffentlichungen Bände. Die Fallzahlen ähneln nach Aussage des Robert-Koch-Instituts denen des SARS-Coronavirus aus 2003. Forscher versuchen derzeit zu ermitteln, wie sich die Pandemie aufgrund der Basisreproduktionsrate weiter entwickeln könnte. Die Basisreproduktionsrate gibt Auskunft über die Infektionen, die ein infizierter Mensch im Durchschnitt an andere Menschen übertragen kann. Derzeit gehen die Experten davon aus, dass ein Infizierter 3 bis 4 andere Menschen infiziert.

Übertragung des Coronavirus von Oberflächen auf den Menschen?

Das Coronavirus kann nach derzeitigen Erkenntnissen bis zu 72 Stunden auf Oberflächen wie Edelstahl und Kunststoff nachgewiesen werden. Allerdings ist die Frage, ob diese Viren noch infektiös sind, nicht eindeutig geklärt. Nach zirka acht Stunden konnte ein rapider Rückgang der Virenanzahl beobachtet werden. Bislang kann eine mögliche Schmierinfektion nicht völlig ausgeschlossen werden. Allerdings halten Virologen diese für eher unwahrscheinlich. Zudem gibt es noch keinen bestätigten Corona-Fall, bei dem sich Personen über den Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln oder durch andere importierte Waren infiziert haben.

Fazit

Grundsätzlich ist der enge Kontakt zu anderen Menschen in Zeiten von Corona gefährlich. Gerade weil noch nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen, muss besondere Vorsicht im Umgang mit dem Virus vorherrschen. Es ist also weiterhin notwendig, von anderen Menschen Abstand zu halten.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/13934/
K l i m a   -   P l u s   V o r s c h a u


Foto: djd/www.platzregen.info
Die Folgen des Klimawandels mit heißen, trockenen Sommern und Starkregen könnten auch deutschen Gartenbesitzern zu schaffen machen.


Foto: djd/puren
Die Dämmung der Geschossdecke ist einfach, wirtschaftlich und sorgt dafür, dass kostbare Heizenergie nicht durch ungedämmte Bauteile in die Atmosphäre gelangt.

Foto/djd KlaiberSonnen und Wetterschutztechnik
Bei Regen trocken unter Glas, bei Sonne Schattig unter Markisenstoff: Glasdachsysteme mit textilem Sonnenschutz

Mit besonders einfach zu bedienenden Smartphones können Seniorinnen alle Vorteile der mobilen Kommunkation nutzen.
Foto: djd/emporia Telecom/YakobchukOlena - Stock.adobe.com

Rom eine Reise wert

In allen Technologien zur Energiewende - auch in der Elektromobilität - spielt Kupfer eine Schlüsselrolle.
Foto: djd/Deutsches Kupferinstitut/shutterstock
Die Natur von zu Hause aus genießen

Der Wintergarten ermöglicht nicht nur den Blick nach draußen ins Grüne, sondern ist vor allem für Zimmerpflanzen ein wahres Paradies. Allerdings müssen sie durch Beschattungslösungen vor zu viel Sonneneinstrahlung geschützt werden. Foto: djd/Schanz Rollladensysteme


Ein Wintergarten mit modernem Sonnenschutz steigert die Wohnqualität

(djd). In Pandemiezeiten haben Menschen die Natur wieder für sich entdeckt. Sie suchen Erholung in Parks, in Wäldern oder im Garten. Erholsamer Naturgenuss ist aber auch in den eigenen vier Wänden möglich. Ein Wohnwintergarten zum Beispiel bringt seinen Nutzern zusätzlichen Wohnraum sowie ein Mehr an Wohnqualität.


Ein geschütztes Wohnzimmer im Grünen vergrößert
den Wohnraum und steigert deutlich die Wohnqualität.
Foto: djd/Schanz Rollladensysteme

Dank maßgenauem Sonnenschutz lassen sich auch an
heißen Sommertagen entspannte Stunden mit der
ganzen Familie im Wintergarten genießen.
Foto: djd/Schanz Rollladensysteme
Entspannung zu Hause

Der gläserne Anbau versorgt die Bewohner das ganze Jahr über mit viel natürlichem Licht. Der lichtdurchflutete Raum lässt die Bewohner zudem den Wechsel der Jahreszeiten in der Natur hautnah in geschütztem Ambiente erleben. Das Spiel der Farben, die Kapriolen des Wetters: Diese Abwechslung ist Balsam für die Seele und sorgt für Entspannung in den eigenen vier Wänden. Doch ohne geeigneten Sonnenschutz kann der Wintergarten im Sommer schnell zum „Treibhaus" werden. Das ist nicht nur für die Bewohner unangenehm, sondern auch die Pflanzen, die im Wintergarten meist reichlich stehen, können durch die starke Sonneneinstrahlung Schaden nehmen. Moderne Rollläden wie die Modelle des baden-württembergischen Herstellers Schanz passen sich nahezu jeder Glasflächen- und Fensterform flexibel an. Die Beschattungslösungen lassen sich zudem mit Lichtschienen ausstatten, die auch bei geschlossenem Rollladen noch viel gesundes Tageslicht in den Wintergarten einfallen lassen.

Sinnvolle Beschattung

Die Lichtintensität im gläsernen Anbau kann durch die Anzahl der Lichtschienen individuell bestimmt werden. Dass der Wintergarten dadurch nicht über Gebühr aufgeheizt wird, haben wissenschaftliche Tests im Labor bewiesen. Unter www.rollladen.de gibt es dazu mehr Informationen. So ist auch bei geschlossenem Rollladen der Blick nach draußen in angenehm kühlem Ambiente selbst im Hochsommer möglich.

Mit den passenden Sonnenschutzsystemen ausgestattet wird der Wintergarten zum beliebten Freizeittreffpunkt für die gesamte Familie und vergrößert damit den eigenen Wohnraum.Foto: djd/Schanz Rollladensysteme

Ein gläserner Anbau steigert den Wert einer Immobilie und erhöht mit dem passenden Sonnenschutz auch die Wohnqualität in den eigenen vier Wänden.
Foto: djd/Schanz Rollladensysteme
Wer seine Sonnenschutzsysteme weiterhin mit einer automatischen Steuerung ausstattet, kann die großen Glasflächen des Wintergartens jederzeit vor Wetterumschwüngen schützen und riskiert in der kalten Jahreszeit nicht, dass bei einsetzender Dämmerung unnötig wertvolle Heizenergie verloren geht. Auch weitere wichtige Aufgaben wie Blendschutz bei tief stehender Sonne oder die Abwehr neugieriger Blicke erfüllen die Sonnenschutzsysteme beim Wohnwintergarten. Dieser steigert damit nicht nur die Wohnqualität, sondern auch deutlich den Wert einer Immobilie.

Zurück zum Seiteninhalt